Generationen der Pille erklärt

Frauen, die sich über die Antibabypille informieren, stoßen unweigerlich früher oder später auf die vier Generationen der Pillen.
Doch was genau sind Pillen Generationen eigentlich?

Antibabypillen enthalten als Wirkstoffe Progestine (synthetische Schwangerschaftshormone). Je nach Entwicklungszeitraum des Progestins, wird die Pille daher zu einer anderen Generation gezählt.

Das Gestagen Norethisteron wurde zum Beispiel im Jahr 1951 synthetisiert und wird aus diesem Grund meist zu den Antibabypillen der 1. Generation gezählt. Desogestrel hingegen, welches in Europa im Jahr 1981 auf den Markt kam, wird meistens der 3. Pillengeneration zugeordnet. Allerdings gibt es grundlegend keine einheitliche Definition der Antibabypille Generationen. Im Artikel werden sämtliche bekannten Pillen Generationen erklärt.

Entstehung der Pillen Generationen

Die Antibabypille hat, als sie in den 1960er Jahren auf den Markt kam, die Empfängnisverhütung revolutioniert. Seither wurden sowohl an der Dosierung als auch an den Inhaltsstoffen zahlreiche Veränderungen vorgenommen.

Heutige Pillen sind deutlich niedriger dosiert und enthalten außerdem andere Wirkstoffe als damals. Mit der Zeit wurden neue synthetische Gestagene entwickelt, sodass wir heute zwischen einer großen Vielfalt an verschiedenen Antibabypillen wählen können.

Die Generationen von Antibabypillen beschreiben eben jene Veränderung der Pille. Genau genommen werden aber gar nicht die Antibabypillen an sich in Generationen unterteilt, sondern vielmehr die Progestine, welche als Wirkstoffe in den Pillen enthalten sind.

Welche Wirkstoffe enthalten Antibabypillen?

Die Wirkstoffe unterscheiden sich in der Pillenart:

Kombinationspillen

Die meisten Antibabypillen sind Kombinationspillen: Diese Pillen enthalten sowohl ein Progestin als auch ein synthetisches Östrogen.

Minipillen

Die sogenannte Minipille enthält hingegen nur ein Progestin aber kein Östrogen.

Was sind Progestine & Gestagene?

Progestine

Als Progestine werden synthetisch hergestellte Gestagene bezeichnet. Neben dem Einsatz in der Antibabypillen werden diese Stoffe auch bei der Hormonersatztherapie eingesetzt.

Gestagene

Gestagene sind wiederum Hormone, die für die Schwangerschafts-Entstehung und – Erhaltung wichtig sind. Gestagene werden auch als Schwangerschaftshormone bezeichnet.

Progestin oder Gestagen?

Zwar ist der korrekte Begriff für den in Antibabypillen enthaltenen Wirkstoff Progestin, allerdings wird meistens der Einfachheit halber der Begriff Gestagen verwendet.

Unterscheide beim Östrogen?

Auch das in den Pillen enthaltene Östrogen kann variieren, allerdings enthalten fast alle Antibabypillen das Östrogen Ethinylestradiol.

Heutzutage zählen die allermeisten Antibabypillen (4. Generation) außerdem zu den Mikropillen. Dies sind Kombinationspillen, die weniger als 50 μg (Mikrogramm) Östrogen enthalten.

Einteilung der Pillen Generation:

Abhängig davon, wann das Progestin, das in einer Pille enthalten ist, auf den Markt kam, wird die Pille also zu einer anderen Generation gezählt.

Nachfolgend wird versucht die Antibabypillen Generation möglichst chronisch und sinngemäß einzusortieren. Allerdings gibt es bei der Einteilung der Antibabypillen in die verschiedenen Generationen keine einheitliche Definition. Die Einteilung ist sehr inkonsequent und erfolgt je nach Autor oft beliebig.

Antibabypillen der 1. Generation

Bei Antibabypillen der 1. Generation war sowohl das Östrogen als auch das Gestagen deutlich höher dosiert, als es heute der Fall ist. Aus diesem Grund brachten die ersten Antibabypillen auch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Folgeerkrankungen mit sich.

Die erste Pille, die im Jahr 1961 in Deutschland auf den Markt kam, hieß „Anovlar“. Sie enthielt das Gestagen Norethisteron und ganze 50 Milligramm Östrogen.

Solche hochdosierten Antibabypillen werden heutzutage nicht mehr vermarktet. Es gibt zwar noch Antibabypillen mit dem Wirkstoff Norethisteron, diese sind allerdings deutlich niedriger dosiert.

antibabypillen der ersten generation
Bekannte Antibabypillen der 1. Generation:

Antibabypillen der 2. Generation

Da die ersten, hoch dosierten Antibabypillen diverse Risiken und Gefahren mit sich brachten, wurde rasch nach Alternativen gesucht. Etwa ab den 1970er Jahren kamen dann die Pillen der 2. Generation auf den Markt.

Diese enthielten neue Gestagene, waren deutlich niedriger dosiert als ihre Vorgänger und haben entsprechend auch zu deutlich weniger Risiken und Nebenwirkungen geführt. Viele der Antibabypillen, die heute verschrieben werden, enthalten noch immer Progestine der zweiten Generation. 

Zu den Antibabypillen der 2. Generation zählen Pillen mit Levonorgestrel. Die Liste ist nicht komplett, führt aber die bekanntesten Pillen der zweiten Generation auf. 

antibabypillen der zweiten generation
Bekannte Antibabypillen der 2. Generation:

Antibabypille der 3. Generation

Etwa ein Jahrzehnt nach dem die Antibabypillen der zweiten Generation auf den Markt kamen, folgten die Pillen der dritten Generation. Hierzu zählen je nach Definition z. B. Pillen mit Dienogest und Etonogestrel. 

antibabypillen der dritten generation
Bekannte Antibabypillen der 3. Generation:
Desogestrel:
Gestoden:
Norgestimat:

Pillen der 4. Generation

Zu der 4. Generation der Antibabypille zählen Progestine, die nach der Jahrtausendwende entwickelt wurden. Diese Pillen Generation zählt zu den modernsten und werden aktuell am häufigsten verschrieben. 

antibabypillen der vierten generation
Bekannte Antibabypillen der 4. Generation:
Drospirenon:
Dienogest:
Chlormadinonacetat:
Nomegestrolacetat:

Welche ist die sicherste Antibabypillen Generation?

Prinzipiell führen alle Kombipillen zu einem leicht erhöhten Risiko an einer Thrombose oder Embolie zu erkranken. Lediglich Minipillen haben hierfür ein geringeres Risiko und werden daher auch an Raucherinnern oder Frauen über 35 Jahren verordnet. 

Abhängig davon, welches Gestagen eine Pille enthält bzw. zu welcher Generation sie zählt, kann dieses Risiko für starke Nebenwirkungen etwas höher oder niedriger ausfallen. Grundsätzlich zählt die Antibabypille der zweiten Generation (mit Levonorgestrel) allerdings sowohl laut Studien als auch laut Erfahrungsberichten den sichersten und nebenwirkungsärmsten Pillen.

Pille über das Internet?

Alle Antibabypillen zählen zu den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und können daher nur mit einem gültigen Rezept erworben werden.

Es gibt allerdings noch die Option einer Online Konsultation, welches den Erwerb der Pille, ohne vorherigen Rezept vom Frauenarzt ermöglicht.

Dabei wird ein Fragebogen ausgefüllt, welcher anschließend vom Arzt ausgewertet wird. Spricht nichts dagegen, wird das Rezept ausgestellt und die Pille in den Versand gegeben.

Meist stammen dabei die Versandapotheken aus Holland. Spektische Neukunden können im übrigen auch die Pille auf Rechnung oder in Ratenzahlung bezahlen. 

Vorteile über das Internet:
Autor: Daniela Reitberger
Autor: Daniela Reitberger

Freie Medizinjournalistin. Publiziert seit 2015 wissenschaftlich geprüfte Artikel.

Übersicht:
    Add a header to begin generating the table of contents

    Verwendete Literatur & Quellenangaben:

    1. A Comparison of Second and Third Generations Combined Oral Contraceptive Pills’ Effect on Mood – ncbi.nlm.nih.gov
    2. Third generation oral contraceptive pills – The BMJ
    3. Combined oral contraceptive pill – Wikipedia

    Copyright Foto im Header: farland2456 | shutterstock.com

    Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Dieser Artikel wurde nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen verfasst. Wir sind bemüht, alle Informationen auf Richtigkeit und Aktualität zu überprüfen. Unsere Inhalte können keine ärztliche Beratung ersetzen. Wir raten von Selbstdiagnosen ab und empfehlen bei gesundheitlichen Problemen stets professionelle ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Adressen sind hier zu finden.

    Datum & Autor:

    daniela-reitberger
    Daniela Reitberger – Medizinjournalistin
    Artikel teilen:
    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on whatsapp
    Share on telegram
    Share on email